direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Achtung Bewerbungsstopp!

Ab dem Jahr 2013 gilt ein Bewerbungsstopp für diesen Beruf. Bitte sehen Sie von Bewerbungen ab.

Industriemechaniker/in

Fachrichtung Feinwerktechnik

Ihr Arbeitsgebiet umfaßt die Herstellung und Instandhaltung von feinwerktechnischen Produkten. Sie fertigen die einzelnen vergleichsweise kleinen Bauteile aus Metallen und Kunststoffen, bauen sie unter Verwendung von Halbzeugen und Normteilen zu Geräten und Einrichtungen zusammen, prüfen die Funktionen und nehmen die Geräte in Betrieb. Die feinwerktechnischen Geräte und Einrichtungen sind insbesondere Justier-, Meß-, Wäge- und Zähleinrichtungen, Vorrichtungen, Fertigungs- und Montagehilfsgeräte, Geräte der Bürotechnik, Geräte der Foto-, Film- und Videotechnik, medizinische und optische Geräte. Auch das Warten und Reparieren dieser Geräte gehören zu ihren Aufgaben. Sie arbeiten im Musterbau, in der Einzel- und Kleinserienfertigung, Montage, Qualitätssicherung und im Service.

 

Ausbildungszeit:
  • 3,5 Jahre
    mit Zwischenprüfung und Abschlussprüfung
Grundvoraussetzungen:
  • Realschulabschluss
  • erweiterter Hauptschulabschluss mit guten Noten
  • Spass am Umgang mit moderner Technik
  • Überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft
  • logisches Denken, Selbständigkeit
  • Mädchen sind willkommen
  • Fähigkeit zur Teamarbeit
  • technisches Verständnis
Ausbildungs-
schwerpunkte:
  • arbeiten mit den verschiedensten Werkstoffen: Metalle und Nichtmetalle
  • manuelles Spanen, maschinelles Spanen
  • Lesen und Anwendung von technischen Unterlagen z. B. technische Zeichnungen, Funktionsplänen, Arbeitsabläufe
  • Kombination der verschiedensten Fertigungsverfahren
  • Berechnungen der Maschinenwerte
  • arbeiten an Werkzeugmaschinen aller Art
  • Einsatz an modernen Maschinen z.B. CNC Technik
  • Baugruppenfertigung, Montage, Musterbau
  • Wartung und Instandsetzung von Geräten
  • Qualitätskontrolle
Tätigkeitsfeld:
  • Schwerpunkt Metallindustrie, optischer Gerätebau, Autoindustrie, Medizintechnik
  • Herstellung und Instandhaltung von Geräten, Bauteilen und Systemen
  • Musterbau eines Unternehmens
  • Montage von Bauteilen
  • Einzel- und Serienfertigung
  • Servicebereich
  • Forschung und Entwicklung
  • Weiterqualifikation zum Meister, Techniker sowie Ingenieur

 

Projekt LKW

Als Industriemechaniker bzw. als Industriemechanikerin wird man sich im ersten Lehrjahr mit dem Projekt LKW beschäftigen. Bei diesem Projekt geht es darum einen LKW so wie hier

Nach oben

Lupe

Nach oben

 

zu sehen ist zu bauen. Meistens erhält man ein Werkstück und fertigt daraus ein Teil für den LKW. Dies geschieht nach den Vorgaben einer technischen Zeichnung, die man selbst angefertigt hat. Während des ersten Lehrjahres werden euch die grundlegenden Fertigkeiten wie Feilen, Anreißen, Kleben, Sägen, Messen, Schrauben, Gewinde schneiden, Biegen, Meißeln, Körnen sowie das Erstellen von technischen Zeichnungen gelernt. Der komplette LKW besteht aus ca. 40 Teilen, die mit manuellen und maschinellen Fertigkeiten hergestellt werden. Der Auflieger des LKWs ist frei zu gestallten.

Nach oben

Lupe

Nach oben

Wichtig ist auch, dass man sich mit seinen Kollegen und Ausbildern gut versteht, damit man keine Scheu hat zu fragen falls man mal was nichts versteht.

 

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Kontakt

Herr Tumay
Verantwortlich für
Industriemechaniker/in
Sekr. II AB 31
Gebäude SG6
Raum 01
Telefon +49 (0)30 314-25140
Telefax +49 (0)30 314-21782

Berufsschule

OSZ Georg-Schlesinger
Kühleweinstraße 5
13149 Berlin
Tel. +49 (30) 497906-0
Fax +49 (30) 497906-11