direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Achtung Bewerbungsstopp!

Ab dem 23.04.2017 gilt ein Bewerbungsstopp für diesen Beruf. Bitte sehen Sie von Bewerbungen nach diesem Datum ab.

Mechatroniker/in

Informationen über die Ausbildung zur Mechatronikerin / zum Mechatroniker an der TU Berlin

Hier finden Sie den Beitrag "Nele macht eine Ausbildung zur Mechatronikerin".



Zusammenfassung

Teilbereiche der Mechatronik
Lupe

Das Tätigkeitsfeld in der Mechatronik umfasst Aufgaben und Anforderungen aus der Elektrotechnik, Elektronik, Mechanik, Steuerungs-, Regelungs- und Informationstechnik.

Mechatronikerinnen und Mechatroniker sind insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau, in der chemischen-  und Automobilindustrie tätig, sowie in Molkereibetrieben. Sie installieren und montieren mechatronische Maschinen, Anlagen und Systeme. Beispiele dafür sind programmierbare Werkzeug- und Sondermaschinen (teilweise mit Transporteinrichtungen wie etwa Förderbänder) oder automatisierte Fertigungseinrichtungen wie etwa Dosiereinrichtungen für die Kunststoffherstellung und -verarbeitung (beispielsweise Granulate, Folien und Verpackungen).

Sie planen Arbeitsabläufe und legen benötigte Materialien, Werkzeuge bzw. Mess- und Prüfgeräte fest. In der Fertigung bauen Mechatronikerinnen und Mechatroniker Baugruppen und Geräte zu komplexen Maschinen zusammen. Sie stellen dabei mechanische und elektrische Verbindungen her, beispielsweise für Ver- und Entsorgungseinrichtungen, sowie für Aggregate oder Kühlmittel. Sie wählen Leitungen aus, verlegen und verdrahten diese, bauen elektrische, mechanische, pneumatische sowie hydraulische Komponenten zusammen und installieren bzw. schließen diese in Anlagen an. Sie nehmen Geräte, Maschinen und Anlagen in Betrieb, warten diese und halten sie instand. Sie prüfen die Anlagen und hergestellten Verbindungen auf Funktionsfähigkeit und führen Qualitätskontrollen durch. Dabei achten sie immer auf den Arbeits- und Umweltschutz.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre.

Nach oben

Ablauf der Ausbildung & Berufsschule

Die reguläre Ausbildung dauert 3½ Jahre und findet im „Dualen System“ statt, d.h. zwei Wochen betriebliche Ausbildung wechseln sich mit einer Woche Berufsschule ab. Die Berufsschule ist das Oberstufenzentrum OSZ TIEM (Technische Informatik, Industrieelektronik & Energiemanagement, www.osztiem.com) im Goldbeckweg 8-14 in 13599 Berlin Spandau (U-Haselhorst).
Wenn die Berufsschule zum Beispiel während der Schulferien geschlossen ist, findet die Ausbildung in den Räumlichkeiten des Servicebereich Ausbildung der TU Berlin (Salzufer 17-19, SG6, 10587 Berlin) oder in Betriebsdurchläufen (BDL, siehe „Das wahre (Berufs)Leben“) statt.

Nach oben

Die Grundausbildung

Lupe

Während der ersten 20 Monate findet die Grundausbildung statt. Zu jedem Thema gibt es einen theoretischen und einen praktischen Teil. Dabei werden im Metallbereich Grundkenntnisse der Metallverarbeitung, wie zum Beispiel Anreißen, Körnen, Feilen, Sägen, Bohren, Biegen, Drehen, Fräsen und der Umgang mit Messwerkzeugen vermittelt, aber auch interessante verschiedene praktische Projekte hergestellt, wie z.B. ein Handhabungsgerät. Ein wichtiger Punkt ist das Anfertigen von Arbeitsplänen. Mit diesen Plänen werden die für die Herstellung oder Bearbeitung eines Werkstücks notwendigen Arbeitsschritte in einer bestimmten und sinnvollen Reihenfolge festgelegt. Weiterhin enthalten sie Angaben über Materialien, benötigte Werkzeuge und Berechnungen von z.B. Drehzahlen, Schnittgeschwindigkeiten oder Biegeradien. Im Elektro- / Elektronikbereich werden mehrere Schaltschränke aufgebaut, mit elektrischen und elektronischen Komponenten bestückt und nach zuvor erstellten Plänen verdrahtet. Erweitert wird der Umfang durch verschiedene Praxisprojekte. Vermittelt werden Fertigkeiten und Kenntnisse der Elektronik, Verbindungstechnik, Löten, Verlege- und Leitungsarten mit ihren Einsatzgebieten, Schaltungserstellung und -realisierung. Die Planung, Durchführung und Kontrolle von komplexen Tätigkeiten soll hier erlernt werden. Das beginnt zum Beispiel mit dem Planen von elektrischen Arbeiten, dem Erstellen und Berechnen des Materialbedarfs und anschließender Materialrecherche. Nach der Durchführung und während der Inbetriebnahme von Projektarbeiten wird die elektrische Sicherheit durch Messungen nachgewiesen und protokolliert. Automatisierung ist ein weiteres wichtiges Gebiet. Hier werden Grundlagen der Pneumatik, Elektropneumatik und der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) vermittelt. Verschiedene Lehrgänge, wie zum Beispiel Schweißen (E-Hand, MIG/MAG, WIG), Hartlöten, Erste Hilfe, IT-Technik, Wirtschaft, MS Office und SolidEdge (3D-CAD) runden die Grundausbildung ab.

Nach oben

Bilder zur Ausbildung

Das wahre (Berufs)Leben

Nach ca. der Hälfte der gesamten Ausbildungsdauer folgt mit 20 Monaten der zweitgrößte Teil der Ausbildung, der sogenannte Betriebsdurchlauf (BDL), wobei jedes halbe Jahr rotierend der Platz gewechselt wird. Die Betriebsdurchläufe finden überwiegend in unseren Instituten, Werkstätten und Laboren, aber auch in Wirtschaftsunternehmen statt, mit denen wir kooperieren. Hier werden verschiedenste Erfahrungen im Arbeitsalltag der Betriebe und Institute gesammelt.

Während dieser Zeit finden weitere Lehrgänge statt, wie z. B. CNC-Drehen und CNC-Fräsen (Grundlagen und Aufbau), Hydraulik (Grundlagen) und SPS (Aufbau). Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die umfangreiche theoretische und praktische Prüfungsvorbereitung jeweils direkt vor den Prüfungen.

Nach oben

Die Abschlussprüfung(en)

Nach ungefähr 20 Monaten findet die Abschlussprüfung Teil 1 (AP1) statt. Hier kommen die erlernten Fähigkeiten und Kenntnisse aus allen bisher absolvierten Bereichen zum Einsatz, wie z.B. Verbinden, Verdrahten, Verschlauchen von pneumatischen Systemen, Drehen, Bohren, Fräsen, Montieren, Messen und in Betrieb nehmen. Die Abschlussprüfung Teil 2 (AP2) erfolgt zum Ende der Ausbildung und setzt sich aus einem theoretischen Teil mit den Fächern WiSo, Arbeitsplanung und Funktionsanalyse und einem praktischen Teil zusammen. Beim praktischen Teil kann gewählt werden zwischen einem „Betrieblichen Auftrag“ oder einer überregional erstellten Arbeitsaufgabe. Die AP1 geht zu 40% und die AP2 zu 60% in das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung ein. AP1 und AP2 werden durch einen Prüfungsausschuss der IHK abgenommen.

Nach oben

Öffentlichkeitsarbeit

Die Vorbereitung auf Messen und Ausstellungen und die Teilnahme daran (z.B. „Die lange Nacht der Wissenschaft“, „Tag der Technik“, „Tage der Berufsausbildung“…), stellt eine Abwechslung zum Ausbildungsalltag dar. Hier können sich Auszubildende dem interessierten Publikum vorstellen und in Fachgesprächen ihren Beruf und eigene Projekte näher bringen.

Nach oben

Verkürzung der Ausbildung

Bei konstant guten Noten in der Berufsschule und entsprechenden Leistungen während der praktischen Ausbildung, kann die Ausbildung üblicherweise um ½ Jahr verkürzt werden. Hier ist dann die Zustimmung der Berufsschule und des Servicebereich Ausbildung Voraussetzung.

Nach oben

Gender Mainstreaming

Wir haben gute Erfahrungen mit Frauen in diesem Ausbildungsberuf gemacht. Auch die vielfältigen beruflichen Chancen für die Zukunft sind gerade für Frauen interessant. Falls wir Ihr Interesse wecken konnten, zögern Sie nicht, sich an der TU Berlin zu bewerben. Lesen Sie dazu den Beitrag "Nele macht eine Ausbildung zur Mechatronikerin".

Nach oben

Wann & wie bewerben?

Einzelheiten für eine Bewerbung und zu den Tarifdetails finden Sie hier.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Kontakt

Herr Hillen
Verantwortlich für Mechatroniker/in
Ausbilder CNC, CAD & Metalltechnik
Sekr. II AB 21
Gebäude SG6
Raum 01
Tel. +49 (0)30 314-25140
Fax +49 (0)30 314-21782

Berufsschule

OSZ TIEM
Goldbeckweg 8-14
13599 Berlin
Tel +49 (30) 354946-0
Fax +49 (30) 354946-14